MDR- Spur der Ahnen

Auch unsere Familie hatte ihr Geheimnis.
Aber Dank dem MDR wurde es gelüftet.

MDR

Am 28. und 29. Juli 2009 trafen wir uns dazu mit dem Team um Galina Breitkreutz um der Spur unserer Ahnen zu folgen.
An diesen zwei schönen Sommertagen führte uns unser Weg kreuz und quer rund um die alte Heimatstadt unserer Familie Fröbel. Wir lernten liebe und hilfsbereite Menschen kennen und schätzen, bei denen wir uns ganz herzlich für ihre Unterstützung bedanken möchten.

Herausgekommen ist eine Sendung welche uns allen prima gefallen hat.

Auch wenn das Ergebnis vielleicht nicht das bestätigt hat, was Oma Fröbel mal erzählte. Das ist allerdings auch gar nicht sooo wichtig gewesen. Wichtiger war doch, überhaupt rauszufinden, wo unsrere Bande herkommt.

Dies hätten wir alleine wahrscheinlich so nicht geschafft, auch wenn wir eine echte Archäologin in unserer Familie haben.
Allein das Lesen der alten Schriften ist eine große Schwierigkeit für sich. Da haben mir die neuen Freunde vom MDR wirklich gut geholfen.
Auch für Charlotte waren die Filmaufnahmen und die gemeimsame Arbeit mit den Filmleuten sehr interessant.
Wir haben alle viel dabei gelernt und jedemenge Spass gehabt, wenn es auch recht anstrengende Tage waren.
Auch von vielen Freunden haben wir ein sehr positives Echo auf die Sendung erfahren dürfen.

Falls wir wirklich mit dem Friedrich verwandt gewesen wären, hatte ich übrigens schon geplant, sämtliche Rechte am Namen “Kindergarten” einzuklagen 🙂
Zumindest alle Fröbelkindergärten und- Schulen hätten an uns zahlen dürfen :-)

Nunja, nun bleibt uns also doch nix anderes übrig, als weiter zu schuften – wie ihr alle auch!

Übrigens hat unsere Tochter einen Teil ihres Namens auch nach ihrem Nun-Nicht-Vorfahren erhalten.
Wäre sie ein Junge geworden, sollte sie nämlich Karl Friedrich heißen
Als Mädchen haben wir dann ganz einfach aus Karl Friedrich -> Charlotte Friederike gemacht 🙂

Der Besuch in der ganz alten Heimat, in der ich viele schöne Tage meiner Kindheit verbringen durfte, war für sehr schön – wenn auch vorerst nur kurz. Wir haben uns fest vorgenommen im kommenden Jahr einige Tage bei der “wiedergefunden” Großtante zu verbringen und vielleicht noch etwas weiter zu recherchieren.
Nochmals vielen herzlichen Dank an alle Menschen, die uns bei unserer Spurensuche unterstützt und begleitet haben.

Vor allem dem Team um Galina:

Autorin: Galina Breitkreutz
Kamera: Götz Walter
Assistenz / Ton: Kai Jüttner
Recherche (und unser Ansprechpartner): Arne Schwerin
Volontärin: Beate Gerber
Forschung: Martina Wermes


Fotoalbum der Filmaufnahmen