Meine persönliche Liegewiese

Neues vom Plan „C“ – Bärensee Bruchköbel

Nun bin ich schon wieder eine Woche unterwegs im „neuen Leben“. In der nun dritten Woche „on Tour“ kann fühle ich mich sehr positiv bestätigt, diesen Schritt zu tun und nun im Schätzchen zu leben. Okay, es ist tatsächlich noch keine sehr lange Zeit seit dem Start vergangen und manchmal fühle ich mich wie im Urlaub. So richtig realisieren kann ich das endgültige Nomadenleben natürlich noch nicht. BIs jetzt hat auf (fast) alles prima funktioniert und ich hatte bei gutem Wetter auch prima Stellplätze.
Da ich Termine in Heusenstamm wahrzunehmen hatte, parkte ich dort für einige Zeit direkt am S-Bahn-Parkplatz direkt neben dem Bad. Das war bei den sommerlichen Temperaturen sehr vorteilhaft.

Bad Heusenstamm

Für das Wochenende hatte ich mir ein Plätzchen auf dem Campingplatz Bärensee bei Bruchköbel (Hessen) gebucht. Eigentlich bin ich ja nicht der Fan vom organisierten Camping. Dieser Platz wurde mir aber von temporären „Nachbarn“ empfohlen. So buchte ich einen Platz direkt am „Strand“ mit einem prima Seeblick vom Schlafzimmer aus.

Ausblick zum Strand


Am Freitagabend bekam ich auch noch überraschenden Besuch vom Arno und wir konnten seit langem wieder mal gemeinsam eine feine Zigarre paffen.
Der Samstag war von „etwas“ lauter „Musikuntermalung“ geprägt. Aber da ich sowieso mit Wäschewaschen und Kühlschrankwartung beschäftigt war, liess sich das einigermaßen ertragen.
Am Sonntag besuchte mich Lisa und fand den Platz so toll, dass sie sich hier zumindest ein Feriendomizil vorstellen könnte.
Der Platz selbst ist eigentlich riesengroß, ist allerdings größtenteils von Dauercampern und Parzellen geprägt.
Alles ist prima aufgeräumt und gut „in Schuss“. Die sanitären Anlagen, Waschmaschinen, Trockner und was man sonst so braucht, funktionieren einwandfrei. Okay, in der Nacht von Samstag auf Sonntag waren einige Toiletten verstopft, aber das kann den Betreibern nicht angelastet werden, sondern lag wahrscheinlich an „falscher Benutzung“.
Auch ein kleiner Laden für alles was der Camper so braucht, samt ganz frischen, leckeren (Kartoffel-)Brötchen ist am See vorhanden.
Im „italienischen“ Restaurant gibt es lecker Essen und Trinken für erschwingliche Preise und prima Blick über den See.

Alles in allem hat mich der Aufenthalt für drei Nächte 54 Euro gekostet. Das halte ich für ein annehmbares und faires Preis-/Leistungsverhältnis. Ich denke, dies wird nicht mein letzter Aufenthalt in dieser freundlichen Umgebung bleiben.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: