UNIMOG-Urlaub 2020 – Tag 04

Weltenbummlertreffen beim UNIMOG-Museum

Der 4. Urlaubstag stand zum größtenteil aus dem tollen Weltenbummlertreffen und zum anderen an einer UNIMOG-Schrauberei bei 41 Grad.
Nach einem standesgemäßen Frühstück im UNIMURR-Pavillion tauchte auch mein Freund Arno auf. Da wir einen Eingriff in die Innereien geplant hatten, wollte er diese Aktion nicht verpassen.

ACHTUNG – UNIMOG-Fachgesimpel

Durch einen starken Ölverlust im Vorgelege alarmiert, nahmen wir ursprünglich an, dass die Dichungen bzw. Semmeringe defekt sind. Also haben wir die notwendigen Ersatzteile besorgt und wollten mit tatkräftiger UNIMURR-Unterstützung das Vorgelege reparieren. Allerdings haben wir die Schlauheit des Schwarmwissens vor Ort unterschätzt. Die fachkundige Meinung von Ingolf und einigen anderen überzeugte uns davon, dass Teil nicht zu zerlegen.
Das Öl im Vorgelege schäumt während der Fahrt auf und wird ins Achsgehäuse gedrückt und kann von dort aus nicht wieder zurückfließen. Um diesen Umstand abzuhelfen gibt es ja bereits die tolle Vorgelegeentlüftung ala Franz Murr. Aber erstens sind keine guten (!) Teile auf dem Markt (jaja, ich weiß: UBELIX – aber dazu sage ich hier mal nix). Zweitens sind diese nicht gerade günstig.
Also folgten wir dem Rat vom Ingolf und legten einen Schlauch vom Vorgelege nach oben in den Motorraum und verschlossen diesen mit einem einfachen Spritfilter. Um den Druckausgleich zur Achse nicht zu verlieren legte Arno gleich noch einen zweiten Schlauch vom Spritfilter zur Achse. Somit nimmt der Druck beim Watbetrieb nur einen kleinen Umweg. Das Öl allerdings kann sich prima nach oben ausdehnen und läuft anschließend wieder brav ins Vorgelege zurück.

ACHTUNG – 2. UNIMOG-Fachgesimpel

Viele Insider kennen ja das leidige Problem des “Bremsenquitschen” des 1300/435er- Mogs. Leider gibt es bisher (also nach zig-Jahren) vom Daimler keine Lösung zur Abhilfe. Es wurde viel erprobt aber nichts wirklich scheint zu funktionieren 🥴.
Also hat schon der Urvater des UNIMURR-Forums, der Franz Murr, auch hier zur Selbsthilfe gegriffen und ein zeitweise von Mercedes produziertes Teil als Eigenbaulösung übernommen.
Das Quietschen der Bremsen (vorn) ist nämlich tatsächlich ein Vibrieren der Bremsenteile. Um dieses abzustellen, werden die beiden Bremsbacken stabil miteinander verbunden, so dass sich das Vibrieren aufheben soll.

Antiquitschbrücke
(nach einer Woche und ca. 1.00 Kilometern)

Ein UNIMURR-Freund konnte uns diese Verbindung zur Verfügung stellen. Nun sollten diese Teile (mit den original Daimler-Schraubengedöns !!!) implementiert werden. Nach einigen Jahren Abwarten erschien der Moment auf dem Weltenbummlertreffen als günstig, weil das geballte Schwarmwissen von vielen Mogisten, der Museumswerkstatt und als Backup-Lösung die auf UNIMOG spezialisierte Firma MEREX/MERTEC auf der “anderen Straßenseite” zur Verfügung steht. Auch die Versorgung mit Spezialwerkzeug, wie Drehmomentschlüssel und diversen Holzklötzen war sichergestellt. Also nix wie los und bei 41 Grad die Montage der Antiquitschbrücken und der “Vorgelegeentlüftungsnotlösung” in Angriff genommen. Kaum 3,5 Stunden später stand das Papaauto wieder auf seinen eigenen Füßen und wir beide vollkommen erledigt, verdreckt und verschwitzt in der kalten Open-Air-Dusche.

Die ausführlichen Tests der montierten Teile sollten auf meiner anschließenden Schwarzwaldtour erfolgen (es hat funktionert!!!).

Museum und Weltenbummlertreffen

Bevor es allerdings zur großen und hitzigen Schraubereiaktion kam, konnten wir einige Eindrücke des Treffens und des Museums genießen.
Wie in jedem jahr trafen sich viele Overlander und Interessenten um sich auszutauschen und Erfahrungen und Informationen weiterzugeben.
Bei den vielen Veranstaltungen war so viel geboten, dass manche die Qual der Wahl hatten. Leider konnte ich an den Samstags-Veranstaltungen nicht teilnehmen. Dabei ist mir der Vortrag über den UNIMOG-Höhenweltrekord leider wegen der Schrauberei entgangen ☹️.
Aber auch so konnte ich viele tolle Eindrücke mitnehmen.
Den anstrengenden Tag ließen wir natürlich wieder standesgemäß bei Grill und Bierchen im UNIMURR-Camp ausklingen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.